Die SPD Fuldatal stellt sich den zukünftigen Herausforderungen

Liebe Fuldatalerinnen und Fuldataler!

Gerade die Erfahrungen mit der Pandemie haben gezeigt, dass wir soziale Wesen sind, die Zuversicht und Lebensfreude aus gelingenden Beziehungen bekommen können. Gemeinsam wollen wir uns für eine Politik einsetzen, die sich am Gemeinwohl orientiert, die für einen fairen demokratischen Diskurs steht und bei ihren Entscheidungen die Welt und die Zukunft unserer Kinder im Blick behält. Lassen sie uns zusammenhalten, gerade jetzt.

Wir danken unseren Wähler*innen für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere ehrenamtliche kommunalpolitische Arbeit! 

...für ein l(i)ebenswertes Fuldatal...

Gemeinsam für ein l(i)ebenswertes Fuldatal!

Gemeinsam arbeiten (von links nach rechts): Noah Stabernack, Burkhardt Krug, Hannelore Hesse, Alexander Brunsch, Jörg Moldenhauer, Susanne Murphy, Heidrun Gottschalk, Gabi Heinl, Kathrin Tollkötter, Joanna Kublik, Marc Fischer, Kirsten von der Ehe, Andreas Brand, Silke Hildebrandt, Stefanie Roß-Stabernack, Ingrid Hochhuth, Mahild Schuller, Dominik Fey, Nadine Helbach, Jessica Frank, Thomas Scheklinski, Antje Kühn, Jörg Müller, Jens Kühn, Birgfried Stabernack, Dirk Eberhardt, Jörg Buschbeck, Joachim Gottschalk, Armin Scheklinski, Manfred Dörrbecker, Gabriela Trabner sowie Marc Schölzel und Elke Milerski (oben nicht abgebildet).

 ...insbesondere für die folgenden Themen:

Kinder & Jugend  ⇔ Vereinsförderung & Ehrenamt Finanzen Straßenanliegerbeiträge abschaffen  Umwelt & Energie

Keine Kurve Kassel den ganzen Landkreis im Blick 

    

In der vorigen Woche trafen sich die SPD-Mandatsträger des Gemeindevorstandes und der Fraktion mit Vertretern der Verwaltung Fuldatals um intensiv über den vorgelegten Haushaltsentwurf zu beraten.

Haushaltsklausur der SPD Fuldatal im Februar 22

Fuldatals Kämmerer Martin Alex sowie Büroleiter Martin Gronemann beantworteten die zahlreichen Fragen der Gemeindevertreter*innen zum umfangreichen „Zahlenwerk“ von 510 Seiten.

Neben den steigenden laufenden Ausgaben für 2022 fielen besonders die geplanten Investitionen der nächsten Jahre auf, die die Verschuldung der Gemeinde Fuldatal nochmals massiv erhöhen würden.

SPD-Fraktionsvorsitzender Jens Kühn sprach sich im Namen der teilnehmenden Mandatsträger*innen dafür aus, dass die im Haushaltsentwurf vorgesehene Anhebung der Grundsteuer B durch andere Maßnahmen kompensiert werden muss.

Das Defizit – und damit die Schuldenlast – muss verringert werden.

Die beabsichtigte erneute Belastung der Einwohner*innen Fuldatals allein über eine Grundsteuer-B-Erhöhung wird seitens der Fuldataler SPD nicht befürwortet.

Zeit für Änderungen ist bis zur geplanten Verabschiedung des Haushalts in der Gemeindevertretung am 16. März 2022.