Die SPD Fuldatal stellt sich den zukünftigen Herausforderungen

Liebe Fuldatalerinnen und Fuldataler!

Gerade die Erfahrungen mit der Pandemie haben gezeigt, dass wir soziale Wesen sind, die Zuversicht und Lebensfreude aus gelingenden Beziehungen bekommen können. Gemeinsam wollen wir uns für eine Politik einsetzen, die sich am Gemeinwohl orientiert, die für einen fairen demokratischen Diskurs steht und bei ihren Entscheidungen die Welt und die Zukunft unserer Kinder im Blick behält. Lassen sie uns zusammenhalten, gerade jetzt.

Wir danken unseren Wähler*innen für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere ehrenamtliche kommunalpolitische Arbeit! 

...für ein l(i)ebenswertes Fuldatal...

Gemeinsam für ein l(i)ebenswertes Fuldatal!

Gemeinsam arbeiten (von links nach rechts): Noah Stabernack, Burkhardt Krug, Hannelore Hesse, Alexander Brunsch, Jörg Moldenhauer, Susanne Murphy, Heidrun Gottschalk, Gabi Heinl, Kathrin Tollkötter, Joanna Kublik, Marc Fischer, Kirsten von der Ehe, Andreas Brand, Silke Hildebrandt, Stefanie Roß-Stabernack, Ingrid Hochhuth, Mahild Schuller, Dominik Fey, Nadine Helbach, Jessica Frank, Thomas Scheklinski, Antje Kühn, Jörg Müller, Jens Kühn, Birgfried Stabernack, Dirk Eberhardt, Jörg Buschbeck, Joachim Gottschalk, Armin Scheklinski, Manfred Dörrbecker, Gabriela Trabner sowie Marc Schölzel und Elke Milerski (oben nicht abgebildet).

 ...insbesondere für die folgenden Themen:

Kinder & Jugend  ⇔ Vereinsförderung & Ehrenamt Finanzen Straßenanliegerbeiträge abschaffen  Umwelt & Energie

Keine Kurve Kassel den ganzen Landkreis im Blick 

    

… am Ortseingang des Ortsteils Ihringshausen fällt der Blick auf eine Eichenallee mit Basaltsteinen, die als Achse in die Dorfmitte zeigt. Fuldatal hat sie dem Documenta-Künstler Joseph Beuys (1921-1986) zu verdanken, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert.

Beuys-Bäume stehen auch in Fuldatal, obwohl es hier keine Stadtverwaldung gibt

Leider kann er nicht mehr das Wachstum seiner „7000 Eichen“ bewundern, mit seinem Kunstwerk „Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“ hat er aber ein Zeichen gesetzt für sozial-ökologisches Umdenken. Mit der Documenta 7 im Jahr 1982 begann die Pflanzaktion – hauptsächlich in Kassel, aber auch Fuldatal hatte sich beworben - und so präsentiert sich unser Entree mit dieser besonderen „Raum-Zeit-Skulptur“, die auch Vierbeiner zu schätzen wissen!

Wenn auch im Reinhardswald viele Bäume der Trockenheit und den Borkenkäfern zum Opfer fielen, so ist zu hoffen, dass diese Eichen dem Klimawandel trotzen und großzügig Schatten spenden.