Die SPD Fuldatal stellt sich mit Ihren Kandidierenden den zukünftigen Herausforderungen

Liebe Fuldatalerinnen und Fuldataler!

Gerade die Erfahrungen mit der Pandemie haben gezeigt, dass wir soziale Wesen sind, die Zuversicht und Lebensfreude aus gelingenden Beziehungen bekommen können. Gemeinsam wollen wir uns für eine Politik einsetzen, die sich am Gemeinwohl orientiert, die für einen fairen demokratischen Diskurs steht und bei ihren Entscheidungen die Welt und die Zukunft unserer Kinder im Blick behält. Lassen sie uns zusammenhalten, gerade jetzt.

Wir danken unseren Wähler*innen für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere ehrenamtliche kommunalpolitische Arbeit! 

...für ein l(i)ebenswertes Fuldatal...

Gemeinsam für ein l(i)ebenswertes Fuldatal!

Gemeinsam arbeiten (von links nach rechts): Noah Stabernack, Burkhardt Krug, Hannelore Hesse, Alexander Brunsch, Jörg Moldenhauer, Susanne Murphy, Heidrun Gottschalk, Gabi Heinl, Kathrin Tollkötter, Joanna Kublik, Marc Fischer, Kirsten von der Ehe, Andreas Brand, Silke Hildebrandt, Stefanie Roß-Stabernack, Ingrid Hochhuth, Mahild Schuller, Dominik Fey, Nadine Helbach, Jessica Frank, Thomas Scheklinski, Antje Kühn, Jörg Müller, Jens Kühn, Birgfried Stabernack, Dirk Eberhardt, Jörg Buschbeck, Joachim Gottschalk, Armin Scheklinski, Manfred Dörrbecker, Gabriela Trabner sowie Marc Schölzel und Elke Milerski (oben nicht abgebildet).

 ...insbesondere für die folgenden Themen:

Kinder & Jugend  ⇔ Vereinsförderung & Ehrenamt Finanzen Straßenanliegerbeiträge abschaffen  Umwelt & Energie

Keine Kurve Kassel den ganzen Landkreis im Blick 

    

Fuldataler SPD-Gemeindevertreter*Innen machten sich ein Bild von den neu gebauten Anlagen entlang der Fulda in Wilhelmshausen. Einen beinahe frühlingshaften Tag genossen viele Menschen am ersten warmen Wochenende dieses Jahres. Die Sitzmöglichkeiten am Fluss waren gut besucht und der kombinierte Fuß-/Radweg voller

Im Februar, mit dem Tandem zur „Fuldataler – Riviera“…

Spaziergänger und Radler. Die SPD-Parlamentarier stellten fest, das in Betracht gezogen werden sollte, einen durchgehen Mittelstreifen mit Markierungen „nur für Radfahrer“ und davon getrennt „nur für Fußgänger“ entlang der flussseitigen Sitzmöglichkeiten aufzubringen, sodass sich keine Unfälle ereignen oder Streitereien entzünden.

...oder mit Kinderwagen, einfach zu Fuß.

Dann steht einem schönen Ausflug an die „nordhessische Riviera“ nichts mehr im Wege!