Die SPD Fuldatal stellt sich mit Ihren Kandidierenden den zukünftigen Herausforderungen

Liebe Fuldatalerinnen und Fuldataler!

Gerade die Erfahrungen mit der Pandemie haben gezeigt, dass wir soziale Wesen sind, die Zuversicht und Lebensfreude aus gelingenden Beziehungen bekommen können. Gemeinsam wollen wir uns für eine Politik einsetzen, die sich am Gemeinwohl orientiert, die für einen fairen demokratischen Diskurs steht und bei ihren Entscheidungen die Welt und die Zukunft unserer Kinder im Blick behält. Lassen sie uns zusammenhalten, gerade jetzt.

Wir danken unseren Wähler*innen für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere ehrenamtliche kommunalpolitische Arbeit! 

...für ein l(i)ebenswertes Fuldatal...

Gemeinsam für ein l(i)ebenswertes Fuldatal!

Gemeinsam arbeiten (von links nach rechts): Noah Stabernack, Burkhardt Krug, Hannelore Hesse, Alexander Brunsch, Jörg Moldenhauer, Susanne Murphy, Heidrun Gottschalk, Gabi Heinl, Kathrin Tollkötter, Joanna Kublik, Marc Fischer, Kirsten von der Ehe, Andreas Brand, Silke Hildebrandt, Stefanie Roß-Stabernack, Ingrid Hochhuth, Mahild Schuller, Dominik Fey, Nadine Helbach, Jessica Frank, Thomas Scheklinski, Antje Kühn, Jörg Müller, Jens Kühn, Birgfried Stabernack, Dirk Eberhardt, Jörg Buschbeck, Joachim Gottschalk, Armin Scheklinski, Manfred Dörrbecker, Gabriela Trabner sowie Marc Schölzel und Elke Milerski (oben nicht abgebildet).

 ...insbesondere für die folgenden Themen:

Kinder & Jugend  ⇔ Vereinsförderung & Ehrenamt Finanzen Straßenanliegerbeiträge abschaffen  Umwelt & Energie

Keine Kurve Kassel den ganzen Landkreis im Blick 

    

Nach Schutzschirm und Hessenkasse sollte langsam Licht am Ende des Tunnels zu sehen sein. Unsere Finanzlage sollte sich erheblich verbessern, aber weitgefehlt, unsere Nettoneuverschuldung steigt und steigt.

...der Wasserhahn tropft...

Trotz kontinuierlich steigender Einnahmen konnte der letzte Haushalt wiederum nur durch die Erhöhung der Grundsteuer B und der Gewerbesteuer ausgeglichen werden.

  • Die Gemeinde Fuldatal hat kein Einnahmeproblem, sondern ein Ausgabenproblem.

Mit der SPD wird es keine weiteren Eingriffe in die Taschen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger geben.

Die Erhöhungen der Abgaben in den vergangenen Jahren haben die Schmerzgrenze überschritten!

Die kommunale Finanzplanung kann und darf nicht einzig und allein auf der ständigen Erhöhung der Steuern und Gebühren basieren.

  • Die SPD Fuldatal lehnt weitere Erhöhungen der Grundsteuer A und B und der Gewerbesteuer entschieden ab

Unsere politischen Ziele sind:

  • Eine entschieden sparsamere Haushaltsführung
  • sachgerechter Einsatz der Mittel mit Augenmaß

Wir Bürger und Bürgerinnen wollen nicht wieder die Zeche zahlen, um die gesetzlichen Vorgaben eines ausgeglichenen Haushaltes 2021 zu erfüllen.

Mit Ihrer Stimme wird dies die SPD Fuldatal verhindern.